Offizieller Bericht zur 35. Auflage der Leipziger Sportsouvenirbörse am 5. / 6. Januar 2019

 

 

 

35 Jahre gibt es diese als offizielle Veranstaltung und schon in den Jahren ab 1975 gab es in Leipzig jährlich eine kleinere regionale Börse, welche bereits 1984 und 1985, damals noch in der Gaststätte der BSG Chemie, Dimensionen erreicht hatte, was kaum jemand erwartet hatte.

 

In der Festveranstaltung sowie einer sehr inhaltsreichen Chronik wurde an den Beginn ab 1986 im Zentralstadion erinnert. Unter nicht leichten Voraussetzungen wurde gemeinsam mit dem Sportmuseum ein Bekanntheitsgrad der Veranstaltung erreicht, welcher 1989 mit einer Besucherzahl von 2000 gipfelte.

 

Daran erinnerte die frühere Direktorin des Sportmuseums, Dr. Gerlinde Rohr, in ihrer Ansprache. In einer emotionalen Atmosphäre wurden die ersten Mitstreiter geehrt, welche noch heute Mitglied der Sammlergruppe sind. Dem Leiter ab der ersten Stunde, Rainer Hille, wurde unter großem Beifall die Ehre zuteil, sich ab sofort auch Ehrenvorsitzender zu nennen.

 

Über die Stationen des Gohliser Klubhauses „Heinrich Budde“ und wiederum bis zum Umbau des Stadions im Sportforum ist die Sammlergemeinschaft nun in der Sportschule „Egidius Braun“ heimisch geworden. Hier finden die Sammler, welche mittlerweile aus ganz Europa anreisen, ideale Bedingungen vor.

 

In diesem Jahr kam der Veranstalter aber auch an seine Grenzen. Die letzten Tischanmeldungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Auf über 100 Tischen, Tapezierbrettern waren die Exponate ausgelegt.

 

Für alle Beteiligten hatten sich die Mühen gelohnt, gab es doch nur Anerkennung und positive Worte.

 

Als Fazit steht, es waren 2 tolle, aber sehr anstrengende Tage in Leipzig und wir hoffen, dass es am 4. und 5. Januar 2020 am gleichen Ort wieder etwas ruhiger zu geht.